Berichte


Musikalisches Neuland beim Jubiläumskonzert

Mit einem in vielerlei Hinsicht besonderen Jubiläumskonzert setzten die Hausener Musiker am vergangenen Wochenende einen fulminanten Schlussakkord ans Ende ihres Jubiläumsjahres „120 Jahre Blasmusik in Hausen am Tann“.

Die erste Vorsitzende des Musikvereins Maria Schewe hieß zu Beginn die zahlreichen Ehrengäste, Ehrenmitglieder und alle Zuhörer in der Hausener Gemeindehalle herzlich willkommen. Sie freute sich, die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins „Frohsinn“ Rottweil-Altstadt als Konzertpartner begrüßen zu dürfen, die im Anschluss, gemeinsam mit dem Hausener Musikverein, ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm boten.

Ihren kurzen Rückblick auf die 120jährige Geschichte der Blasmusik in Hausen, und somit auch auf die Geschichte des Musikvereins, schloss Maria Schewe mit einem kurzen Gedenken an die Terroropfer in Paris, bevor im Anschluss die gut 40 Musikerinnen und Musiker des Musikvereins „Frohsinn“ Rottweil-Altstadt die Bühne betraten. Unter der souveränen Leitung von Axel Zimmermann eröffneten sie ihren Part mit dem schwungvollen Konzertmarsch „Salemonia“. Mit dem Stück „The Legend of the Sultan“ erzählten die Musiker den Kampf des Heeres von Sultan Süleyman, das sich 1566, zumindest eine Zeit lang, tapfer gegen die übermächtigen ungarischen und kroatischen Soldaten wehrte. Diese facettenreiche musikalische Darstellung des Krieges sowie die unverkennbaren orientalischen Melodien wurden von den Altstädtern gekonnt vorgetragen und verzauberten die Zuhörer. Mit Auszügen aus dem Musical „Tanz der Vampire“ wurden die Besucher zum Ende des ersten Konzertteils nach Transsylvanien, ins Schloss des Grafen von Krolock und seinen Vampiren entführt. Mit diesem gefühlvollen aber auch spannungsgeladenen Stück beendeten die Musiker ihren gelungenen Auftritt. Das Publikum war begeistert und honorierte die Vorträge mit reichlich Applaus.

Nach einer kurzen Pause folgte dann der Konzertteil des Geburtstagskindes, des Musikvereins Hausen am Tann. Auf das kraftvolle Eröffnungsstück „Montana Fanfare“ folgte „Lord Tullamore“. Bei diesem mitreißenden Stück nahmen die Hausener Musiker ihre Zuhörer mit auf eine Reise nach Irland. Vom ersten Ton an zogen die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Gabor Fehervari die Zuhörer in ihren Bann. Die technisch anspruchsvollen und strahlenden Passagen, die sich mit gefühlvollen und ruhigen Momenten abwechselten, vermittelten dem Publikum sehr gut die wunderschöne Landschaft Irlands, die irische Folk Music sowie die Vorstellung eines Glases „Tullamore“ Whiskey. Mit ihrem Schlussstück „The Chicken“ betraten die Hausener dann musikalisches Neuland und stellten einmal mehr ihre musikalische Vielseitigkeit unter Beweis. Nach einer Soul-Einleitung glänzten im Funk-Teil dann vor allem Sebastian Hofer am Baritonsaxophon, Thomas Neher an der Trompete sowie Thomas Solt an der Bassgitarre mit ihren improvisierten Soli. Auch die Schlagzeuger Adrian, Jens, Julian und Michael überzeugten eindrucksvoll mit Soloeinlagen. Die Lichttechnik tat ihr Übriges, so dass sich die Zuhörer mitreißen ließen und am Ende frenetisch Beifall klatschten.

Als Höhepunkt des Abends nahmen dann die knapp 70 Musikerinnen und Musiker beider Vereine gemeinsam auf der Bühne Platz und erzählten unter der Leitung von Axel Zimmermann den Zuhörern mit „La Storia“ eine impulsive, aber gleichzeitig auch romantische Geschichte, die sich jeder selber ausdenken durfte. Mit „The Witch and the Saint“ präsentierten die Musiker im Anschluss die ungleichen Lebensgeschichten der Zwillingsschwestern Helena und Sibylla die 1588 geboren wurden. Während Helena im Kloster lebte, wurde Sibylla als Hexe verfolgt und konnte letztlich nur durch Helena vor dem Scheiterhaufen gerettet werden. Gekonnt intonierten die Altstädter und Hausener Musiker gemeinsam diese Zwiespältigkeit im Leben der beiden Schwestern und zogen das Publikum in ihren Bann. Zum Ende des Konzerts durfte natürlich das Geburtstagsständchen samt Feuerwerk mit dem Marsch „Geburtstagsgrüße“ nicht fehlen. Mit lang anhaltendem Applaus belohnte das Publikum die Musiker und ließ sie erst nach dem Radetzky-Marsch und dem Marsch „Die Regimentskinder“ von der Bühne.

Maria Schewe bedankte sich am Ende bei allen Musikerinnen und Musikern, insbesondere auch für ihre Bereitschaft, gemeinsam das heutige fulminante Finale des Jubiläumsjahres musikalisch zu gestalten, wodurch dieses Konzert zu etwas Besonderem wurde. Den beiden musikalischen Leitern Axel Zimmermann und Gabor Fehervari, die eng befreundet sind und sich mit diesem Konzert einen lang gehegten Wunsch erfüllten, gebührte Maria Schewe’s besonderer Dank. Beim Betrachten der Fotos aus der 120jährigen Vereinsgeschichte konnten im Anschluss die Besucher noch in Erinnerungen schwelgen und den Abend in der Weinlaube gemütlich ausklingen lassen.

.....................................................................................................................................................................

  

120 Jahre Blasmusik in Hausen am Tann

 

Der musikalische Höhepunkt im Jahr des 120-jährigen Bestehens des Musikvereins Hausen am Tann steht am Samstag, 14. November, mit dem Jubiläumskonzert an. Mit dabei ist der Musikverein Frohsinn aus Rottweil-Altstadt.

Im Jubiläumsjahr haben wir schon einige Veranstaltungen unter unserem Dirigenten Gabor Fehervari geboten. Das Jubiläumsjahr ist mit dem "musikalischen Frühlingserwachen" im März eröffnet worden, dem das erfolgreiche Wunschkonzert im Juli folgte. Nun steht mit dem Jubiläumskonzert der Höhepunkt des Festjahrs an. Das Konzert findet am Samstag, 14. November, ab 20 Uhr in der Gemeindehalle statt. Unser Konzertpartner ist der Musikverein Frohsinn Rottweil-Altstadt.

Das abwechslungsreiche Programm, das von den beiden musikalischen Leitern Axel Zimmermann und Gabor Fehervari zusammengestellt worden ist, wurde an unserem Probewochenende intensiv geübt. In zahlreichen Register- und Gesamtproben feilen wir nun an der Feinabstimmung. Der Höhepunkt des Konzertabends wird der gemeinsame Auftritt beider Orchester sein, bei dem rund 70 Musiker zwei Stücke vortragen werden. Nach dem Konzert werden die Besucher in der Weinlaube mit internationalen Weinen verwöhnt.

1895 wurde in Hausen am Tann die erste Blaskapelle gegründet. Die damaligen Musiker erwarben im Elsass, wo sie als Handwerker beschäftigt waren, ihre Instrumente und spielten bei Hochzeiten und anderen festlichen Anlässen. Der Erste Weltkrieg forderte Opfer unter den Musikern, und auch die Instrumente gingen in den Wirren des Kriegs verloren.

Im Jahr 1919 kaufte der Turnverein Hausen am Tann neue Instrumente, so dass 1920 wieder mit der Probenarbeit begonnen werden konnte. Die organisatorische Trennung von Turnverein und Blaskapelle wurde 1924 vollzogen. Die Zahl der aktiven Musiker wuchs in den Folgejahren stetig an. Waren es bei der Gründung sechs Bläser, so bestand die Kapelle 1926 bereits aus 14 Musikanten, die bei zahlreichen Wertungsspielen bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs teilweise hervorragende Ergebnisse erzielten.

In den Nachkriegsjahren begannen die Ehemaligen zusammen mit jungen, musikbegeisterten Männern, das Kulturgut Blasmusik in der Gemeinde wieder aufleben zu lassen. 1949 wurde der Musikverein offiziell gegründet. Der erste Vorsitzende des Vereins war Julius Kirschbaum, der damalige musikalische Leiter Stefan Neher. Eine ganz besondere Auszeichnung wurde dem Musikverein 1995 zuteil, als er die "Pro-Musica-Plakette" für das 100-jährige Bestehen verliehen bekam.

.....................................................................................................................................................................

 

Geburtstagsgeschenke für das Publikum

Zu einem ganz und gar nicht alltäglichen Konzert begrüßten die Hausener Musikerinnen und Musiker am vergangenen Samstag das Publikum in der örtlichen Gemeindehalle. Obwohl üblicherweise das Geburtstagskind die Geschenke bekomme, so die erste Vorsitzende Maria Schewe in ihrer Ansprache, wolle der Musikverein Hausen am Tann diesmal den Spieß umdrehen und im Rahmen seines 120jährigen Vereinsjubiläums dem Publikum die Geschenke machen, in dem sie dessen zahlreiche musikalischen Wünsche erfülle.

Eine bunte Auswahl an musikalischen Leckerbissen stand zur Auswahl, und da auch die musikalischen Interessen des Publikums breit gestreut waren, brachten die Musiker alle Stücke zu Gehör.

Unter der souveränen Leitung ihres Dirigenten Gabor Fehervari wurden diese zu musikalischen Höchstleistungen geführt und zeigten deutlich, wie viel Spaß ihnen das Musizieren macht. Diese Freude und Begeisterung übertrug sich auch auf die Besucher, die den Stücken gespannt und konzentriert lauschten.

Ob mit traditionellen Märschen wie beispielsweise dem „Florentiner Marsch“, „Die Sonne geht auf“ und dem „Radetzky Marsch“, oder mit bekannten Polkas wie „Böhmischer Traum“, „Ein halbes Jahrhundert“ und „Wir Musikanten“, der Musikverein zog das Publikum von Anfang an in seinen Bann und begeisterte es vom ersten bis zum letzten Takt.

Auch unterhaltsame moderne Stücke wie „Beach Boys Golden Hits“, „The Blues Brothers Revue“ oder „Udo Jürgens live“ wurden von den Besuchern mit viel Beifall honoriert. Für Gänsehautmomente sorgten insbesondere die Sänger Selina Dreher und Martin Benzing mit dem Liebeslied „Vivo per lei“ sowie Thomas Neher mit einem gefühlvollen Flügelhorn-/Trompetensolo bei „Gabriella’s Song“.

Mit Standing Ovations brachte das Publikum seine Begeisterung für die zahlreichen Solisten und das gesamte Orchester zum Ausdruck und war auch bei Helene Fischer’s „Atemlos“ nicht mehr zu bremsen und sang und klatschte lauthals mit.

Am Ende des sehr gelungenen und abwechslungsreichen Abends bedankte sich Maria Schewe bei den musikalischen Akteuren sowie bei Moderator Robert Schreijäg, der auf humorvolle Art und Weise durch das Programm führte, das wahrlich keine Wünsche offen ließ.

 

     

.....................................................................................................................................................................

 

Fröhliches Vatertagsfest im Lochengründle

Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Wanderer und Spaziergänger der Einladung des Hausener Musikvereins gefolgt und genossen den Tag am Fuße des Lochensteins. Die Helferinnen und Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen hungrigen und durstigen Väter und Familien mit Getränken, knackigen Würsten sowie Kaffee und Kuchen zu versorgen.

Und als nachmittags die Aktiven des Musikvereins unter der Leitung von Gabor Fehervari die Besucher mit zünftiger Blasmusik und Stimmungshits unterhielten, zeigte sich sogar ab und zu noch die Sonne.

Wir bedanken uns hiermit bei allen Besuchern für das gelungene Vatertagsfest!

.....................................................................................................................................................................

 

Musikalisch erfolgreiches Jahr

Strammes Jahr für Musiker – 120-jähriges Jubiläum steht an

Zufrieden zog die Vereinsführung des Musikvereins Hausen am Tann bei seiner Hauptversammlung Bilanz über das vergangene Vereinsjahr.

Neben den Berichten von Vorstand, Schriftführer, Kassiererin und Dirigent standen auch Neuwahlen des Vorstands und Ehrungen auf der Tagesordnung. In seinem Rückblick ließ der Erste Vorsitzende Andreas Neher die beiden erfolgreichen Konzerte sowie zahlreiche Arbeitseinsätze Revue passieren. Im laufenden Jubiläumsjahr stünden ein Wunschkonzert sowie das Jahreskonzert im Herbst auf dem Programm. Insgesamt befinde sich der Musikverein auf einem sehr guten Weg und die aktiven Musikerinnen und Musiker zeigen durch ihr Engagement und ihren Probeneifer, dass sie hinter dem Musikverein stehen. Neher bedankte sich am Ende bei allen Musikern und Funktionären, Helfern und Sponsoren.

Nach der detaillierten Auflistung der zahlreichen Veranstaltungen, Auftritten und Sonderaktionen durch den Schriftführer Thomas Meinert, freute sich Kassiererin Katrin Ettwein sehr, trotz vieler Investitionen ein deutliches Plus in der Vereinskasse vermelden zu dürfen und bedankte sich bei allen Spendern und Sponsoren, die den Verein unterstützen. Friedrich Dreher und Heinrich Schewe bescheinigten ihr eine tadellose Kassenführung und schlugen der Versammlung die Entlastung vor.

In ihrem Bericht hob Jugendleiterin Teresa Schewe besonders die musikalische Früherziehung hervor, die im Rahmen des neuen Jugendkonzeptes 2014 startete. Ziel des Vereins ist es, die Kinder bereits frühzeitig an den Verein zu binden, um so die Nachwuchsförderung sicherzustellen. Teresa Schewe bedankte sich beim musikalischen Leiter der Kooperations-Jugendkapelle Tobias Neher für sein Engagement sowie beim Musikverein Weilen u. d. R. für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jugendbereich.

Dirigent Gabor Fehervari zeigte sich mit den beiden Konzerten, dem Kirchenkonzert im Frühjahr sowie dem Herbstkonzert, sehr zufrieden. Im Vergleich zum Vorjahr wurden schwerere Stücke einstudiert, das Niveau der Kapelle konnte hörbar gesteigert und die Konzerte und Unterhaltungsauftritte erfolgreich gemeistert werden. Er bedankte sich bei der Vereinsführung für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit sowie bei allen Musikerinnen und Musikern für ihr Engagement.

Im Anschluss führte der stellvertretende Bürgermeister Gregor Sieber die Entlastung der Vorstandschaft herbei, die auch einstimmig erteilt wurde. Ebenso einstimmig wurde die Erhöhung des Vereinsbeitrags von der Versammlung beschlossen.

Für seine 30-jährige Mitgliedschaft im Musikverein wurde Jens Neher mit der Vereinsehrennadel in Gold ausgezeichnet. 9 Personen durfte Andreas Neher anschließend für 5 oder weniger Fehlproben ehren, worüber er sich sehr freute. Andreas und Michael Neher sowie Maria Schewe fehlten sogar in keiner einzigen Probe.

Die Versammlung klang mit einer Bildershow über das vergangene Vereinsjahr aus.

Die turnusmäßigen Wahlen der Vorstandschaft wurden zügig abgewickelt. Neu- und wiedergewählt wurden (von links hinten): Friedrich Dreher (Kassenprüfer), Thomas Meinert, Matthias Dreher und Regine Koch (Beisitzer), Maria Schewe (Erste Vorsitzende), Stefanie Schwenk (Schriftführerin) sowie Isabelle Kaltenbacher (Beisitzerin).

.....................................................................................................................................................................

 

Musikverein Hausen am Tann überzeugt beim Jahreskonzert in der Gemeindehalle

Großes Können haben die Aktiven des Musikvereins Hausen am Tann (Bild) im Konzert mit dem Musikverein Nusplingen gezeigt. 
Foto: Scherer Foto: Schwarzwälder-Bote

Weltreise als musikalischer Jahresabschluss

Ein buntes Programm erwartete die Besucher am vergangenen Samstagabend beim Jahreskonzert des Musikvereins Hausen am Tann. Auch der musikalische Nachwuchs bot wunderbare Klänge.

Eröffnet wurde der Abend von der Kooperations-Jugendkapelle Weilen unter den Rinnen/Hausen am Tann unter der Leitung von Tobias Neher. Mit „Statue of Liberty“ wurde auf die Pracht und Größe der Freiheitsstatue verwiesen und mit dem Medley „The Marches of John Williams“ ging es in die Welt der Filme. Vier Märsche, zum Beispiel aus „Indiana Jones“ oder „Star Wars“ gaben die jungen Musikanten zum Besten.

Anschließend betraten die Musikfreunde vom Musikverein Nusplingen unter der Leitung von Franz Dett die Bühne. „Froonacker’s Pride“ wurde zum 150. Jubiläum eines Musikchors in den Niederlanden komponiert, der passenderweise im selben Jahr gegründet wurde wie der Musikverein Nusplingen. Mit „Der Magnetberg“ erzählten die Musiker eine Geschichte aus 1001 Nacht. Zum Abschluss ging es nach Wien mit „Leichte Kavallerie“.Nach der Pause folgte der Auftritt des Gastgebers, des Musikvereins Hausen unter der Leitung von Gabor Fehervari. Sie eröffneten ihr Konzert mit „Ross Roy“, einer Hymne an eine Schule in Australien. In „Main Street Celebration“ wurden dagegen in einem Spaziergang durch die Straßen die Ideale einer Kleinstadt gepriesen. Mit der „Tritsch-Tratsch-Polka“ ging es in die Zeit der Sissi-Filme und mit der „Welcome Overture“ erinnerten die Musikanten zurück an die Fußball-WM. Vuvuzelas, Jubel und eine Nebelmaschine taten dafür ihr Übriges. Zum Abschluss brachten die Musikanten noch einmal Schwung in die Halle, als sie ebenfalls ein Stück aus Michael Flatleys Tanzshow „Lord of the Dance“ zum Besten gaben.

Das Publikum sparte nicht mit Applaus und ließ keine der drei Kapellen ohne Zugabe von der Bühne. Anschließend wurden noch Michael Thalmüller für zehnjährige und Heinrich Schewe für 40-jährige Mitgliedschaft im Hausener Verein geehrt.

.....................................................................................................................................................................

 

Zwei neue Ehrenmitglieder

Den feierlichen Rahmen des Gemeinschaftskonzertes mit dem Hausener Kirchenchor nutzte der Vorsitzende des Musikvereins Hausen am Tann, Andreas Neher, um zwei verdiente Mitglieder des Musikvereins zu überraschen und zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Der Rahmen war auch deshalb so passend, weil beide an diesem Abend im Kirchenchor Hausen am Tann aktiv am Konzert mitgewirkt hatten.

Auf Grund ihrer mehr als 30- bzw. 40jährigen Mitgliedschaft im Musikverein Hausen am Tann, davon mindestens 10 Jahre als aktiver Musiker, wurden Edgar Dreher und Chorleiter Winfried Neher zu Ehrenmitgliedern des Musikvereins ernannt.

Im Namen aller Musiker und des Vereins bedankte sich Andreas Neher für das langjährige musikalische Engagement der beiden sowie für ihre Treue zum Verein und wünschte ihnen weiterhin viel Freude beim Singen und Musizieren.

 

 

Klangerlebnis der besonderen Art

Nach sieben Jahren fanden sich die beiden musikalischen Formationen der Schlichemtal-Gemeinde, der Katholische Kirchenchor und der Musikverein Hausen am Tann, wieder zu einem Kirchenkonzert zusammen. Und sie hatten nicht zuviel versprochen: Unter dem Motto „CHORMUSIKVEREINT“ stellten sie ihre musikalische Vielfalt in Einzelvorträgen und auch gemeinsam gekonnt unter Beweis.

Kraftvoll begann der Hausener Kirchenchor den Konzertabend mit der Motette von Gottfried August Homilius „Siehe, das ist Gottes Lamm“ und ließ dabei, wie auch bei den folgenden Stücken, keinen Zweifel an seinem großen musikalischen Können aufkommen. In ihrem Konzertteil zeigte der Chor ein breites und sehr abwechslungsreiches Spektrum seines Repertoires, von Homilius bis zur Gegenwart, mit deutschen, englischen und auch lateinischen Texten. Teilweise begleitet von Daria Pflumm am Klavier und sicher geführt von Chorleiter Winfried Neher, brachten die Hausener Sängerinnen und Sänger bei den zeitgenössischen Werken „Haec est Dies“, „Jesus an dich glaub’ ich“ oder „Ubi caritas et amor“ und „Gottes grenzenlose Liebe“ ihre feinen und sehr gut aufeinander abgestimmten Stimmen bestens zur Geltung. Vielstimmig und dynamisch sehr fein intoniert meisterten sie die unterschiedlichen Tonarten innerhalb der Stücke und die sicherlich nicht immer eingängigen Harmonien der Chormusik der Gegenwart bravourös. Mit dem Stück „O be joyful in the Lord“ von Charles Villiers Stanford beendete der Chor fulminant und schwungvoll seinen Konzertteil.

Mit dem „Marche“ von Georg Friedrich Händel eröffnete dann der Musikverein Hausen am Tann festlich den zweiten Konzertteil. Im Programm hatten die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Gabor Fehervari durchaus moderne Musikarrangements, gepaart mit klassischen Chorälen. Beim feierlichen „St. Florian Choral“, der zu Ehren Anton Bruckners komponiert wurde, präsentierten im ersten Teil vor allem die Holzbläser ihr Können mit präzise gespielten Passagen. Tief Luft holen musste das Publikum nach dem andächtigen und ergreifenden Stück „Amen“. Die eingängige Melodie wurde von der Kapelle klanglich und dynamisch eindrucksvoll dargeboten. Mit „Everything I do” und „One moment in time“ erinnerten die Musiker an Balladen der Poplegenden Bryan Adams und Whitney Houston und überzeugten durch ihren homogenen Klang. Sehr gefühlvoll spielten bzw. sangen Nicole Conzelmann vom Musikverein und Martin Benzing vom Kirchenchor im Anschluss ihre Soli beim träumerischen „You raise me up“. Dieses Stück bildete gleichzeitig den Abschluss des Konzertteils der Bläser.

Mit den Werken „Ave verum“ und „Ave Maria“ bewiesen im Anschluss die Hausener Sänger und Bläser gemeinsam, dass die Musik Chor und Musikverein wirklich vereint. Kraftvoll und gleichzeitig gefühlvoll sang Kunigunde Dannecker das Sopran-Solo bei „Ave Maria“ und zog das Publikum in ihren Bann. Mit „Heal the World“ setzten Sänger und Bläser dann einen gemeinsamen fulminanten Schlusspunkt unter ein Konzert, welches das musikalische Niveau, auf dem in Hausen am Tann gesungen und musiziert wird, eindrucksvoll unter Beweis stellte. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus bei allen Mitwirkenden für ein wahrlich gelungenes und besonderes Gemeinschaftskonzert der Hausener Akteure.

..................................................................................................................................................................... 

 

Musiker aus Hausen begrüßen den Frühling

Vollbesetzt ist die Hausener Festhalle beim Frühlingserwachen.    
Foto: Neher Foto: Schwarzwälder-Bote

Das "Frühlingserwachen" des Musikvereins Hausen am Tann hat am Sonntag für eine volle Festhalle gesorgt. Am Samstag haben die Musiker mit der Après-Ski-Party die Wintersaison beendet. Pünktlich zum Beginn des Frühschoppens zeigte sich auch das Wetter frühlingshaft, und so wurde der Tag zu einem vollen Erfolg. Die Besucher in der bis zum letzten Platz gefüllten Halle wurden vom Musikverein Göllsdorf während des Mittagessens unterhalten. Die Helfer in der Küche hatten alle Hände voll zu tun. Zu Kaffee und Kuchen spielten die Musiker aus Schörzingen auf, bevor der Tag mit dem Musikverein Dormettingen ausklang. Während die Spiele mit den Musikern die älteren Besucher begeisterten, war das Kinderschminken bei den jüngeren Gästen begehrt. Zahlreiche Helfer des Musikvereins waren im Einsatz, wofür sich der Vorsitzende Andreas Neher bedankte.
 
.....................................................................................................................................................................

 

Après-Ski-Party

 
Das Hausener Partyvolk verabschiedete bei der Aprés-Ski-Party den Winter. Zum Abschluss der Skisaison verwandelte sich die Gemeindehalle in eine Skihütte mit winterlicher Dekoration. Einige Gäste kleideten sich mit Mütze, Skibrille und Schal. Wie im Skigebiet, befand sich neben der Halle eine Schirmbar. Mit Aprés-Ski-Partyhits heizte DJ Ringo Royal aus Hausen den Partybesuchern die ganze Nacht lang ordentlich ein. Live-Auftritte gab es von den Festbesuchern selbst: Wer Spaß am Singen hat, konnte an der Karaokemaschine sein musikalisches Talent unter Beweis stellen. Am gestrigen Sonntag folgte dann unter dem Motto "Frühlingserwachen" der zweite Teil des Festwochenends, das der Musikverein Hausen am Tann organisiert hatte.
 
.....................................................................................................................................................................

 

Bunter Abend am 01. März 2014

Stoale Kratzer bieten Programm der Superlative

Auch in diesem Jahr luden die Hausener Vereine zum traditionellen Bürgerball in die „Stoale-Kratzer-Arena“. Viele verschiedene Gruppen hatten ein kurzweiliges und sehr bunt gemischtes Programm auf die Beine gestellt. Den Auftakt machte „Guggahausa“ mit dem Stoale-Kratzer-Tanz, bei dem das Publikum sogleich lautstark mitsang und –tanzte. Im Anschluss übernahm Elfi Neher als Landfrau mit beschränktem Horizont die Bühne und hatte bei ihren Geschichten die Lacher auf ihrer Seite. Bunt und abwechslungsreich ging das Programm weiter, und die Thalmüllers begeisterten mit ollen Kamellen und toten Hosen das Publikum.

Danach konnte Heinrich Schewe, der auf seine bewährt witzige Art wieder gekonnt durchs Programm führte, die Mini Ti-Girls aus Tieringen auf der Bühne begrüßen, die das Publikum mit ihrem Tanz von sich begeisterten. Im Anschluss präsentierten „AdiandAndi“ bei ihrer Gesichtsmodenschau die neuesten Trends für das kommende Frühjahr. Selbst Hausener und Tieringer Bürger erwiesen dabei sich als wahre Trendsetter und das Publikum war restlos begeistert.

Mit einem sehr gelungenen Schwarzlichttanz unterhielten die mexikanischen Hühner des Musikvereins die Zuschauer. Zwischen den einzelnen Programmpunkten legte DJ Ringo Royal eine Schunkelrunde auf und Heinrich Schewe lud beim Publikumsspiel seine Kandidaten zur Witzparade ein.

Erstmals in diesem Jahr waren die Balinger Pfadfinder beim Hausener Bürgerball mit dabei. Ihr Tanz „Blätterwald“ überzeugte das Publikum, das begeistert mittanzte.

Die Trauerschnallen der Gymnastikgruppe jammerten im Anschluss über ihre verstorbenen Ehemänner und berichteten, untermalt durch Gesangseinlagen, manch andere Kuriosität. Dabei blieb kein Auge trocken.

Zum Abschluss des Programms zeigte die Hausener Garde bei einem flotten Gardetanz ihre bislang verborgenen Talente, bevor alle Akteure des Abends zum großen bunten Finale nochmals auf die Bühne gebeten wurden. Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Hausener Stoale Kratzer noch mit DJ Ringo Royal, bevor es dann am Sonntag mit dem Kinderumzug und einem abwechslungsreichen und bunten Programm der Hausener Kinder in der Festhalle weiterging.

 

.....................................................................................................................................................................

 

Landschaftstreffen am 16.02.2014 in Tettnang

 

Ausnahmezustand in der Hopfenstadt: Tausende Narren sind am Sonntag durch Tettnangs Innenstadt gezogen. Beim großen Narrensprung, der den Abschluss der Festivitäten zu 125 Jahre organisierte Fasnet in Tettnang bildeten, kamen Zünfte aus Nah und Fern, darunter Maskenträger aus dem Schwarzwald, aus Bad Cannstatt und aus der Schweiz. Auch der Musikverein Hausen am Tann war mit dabei und spielte für die Schömberger Narren.

.....................................................................................................................................................................

  

Narrentreffen in Rottenburg

 

Am Sonntag, 02.02.2014 begleiteten wir die Narrenzunft Schömberg zum Landschaftstreffen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte nach Rottenburg.

Durch die 5000 Hästräger wurde den 50.000 Zuschauern am Straßenrand ein buntes Bild geboten. Hexen, Weißnarren, Ahlande, Pompele und die Rottenburger Bogges gaben sich ein farbenfrohes Stelldichein. Aus Sachsenheim kam die Urzelnzunft nach Rottenburg, und auch Narren aus Wellendingen und Wilflingen waren vor Ort.

Die Haigerlocher Narrenzunft kam mit Bräutelstangen, auf die auch Oberbürgermeister Stephan Neher gehoben wurde, und aus der Fasnetslandschaft Bodensee-Linzgau-Schweiz waren Hästräger aus den Orten Radolfzell, Pfullendorf und Markdorf nach Rottenburg angereist.

Die Kissleger Hudelmale oder die Plätzler-Zunft aus Altdorf-Weingarten und die Kuhschellen-Zunft aus Wangen vertraten die Landschaft Oberschwaben-Allgäu.

Auch das Stockacher Narrengericht war in Rottenburg vor Ort, ebenso wie die Trommgesellenzunft aus Munderkingen, der Kübelesmarkt aus Bad Cannstatt und die Spitzmucken aus Ehingen an der Donau.

 


..................................................................................................................................................................... 

 

Verein meistert Jahr der Veränderungen

 

Vielfältige Aktivitäten im Vereinsjahr

Zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßte der 1. Vorsitzende Andreas Neher bei der Hauptversammlung des Musikvereins Hausen am Tann, bei der er auf ein Jahr der Veränderungen, aber auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblickte.

Der neue Dirigent Gabor Fehervari wurde von den aktiven Musikerinnen und Musiker herzlich aufgenommen. Durch ihr großes Engagement und Probeneifer zeigten sie, dass sie hinter dem Musikverein stehen. Nach wie vor sei der Verein aber auf der Suche nach zusätzlichen Musikern, da schon das Fehlen von nur wenigen Musikern keine vernünftige Probenarbeit mehr erlaube. Neher bedankte sich bei allen Musikern und Funktionären, Helfern und Sponsoren und gab einen kurzen Ausblick auf das neue Jahr.

Thomas Neher ließ stellvertretend für den abwesenden Schriftführer Thomas Meinert das vergangene Jahr Revue passieren und berichtete von zahlreichen Veranstaltungen, Auftritten und Sonderaktionen. Kassiererin Katrin Ettwein freute sich sehr, der Versammlung seit langem mal wieder ein positives Jahresergebnis vermelden zu dürfen und bedankte sich bei allen Spendern und Sponsoren, die den Verein unterstützen. Friedrich Dreher und Heinrich Schewe bescheinigten ihr eine tadellose Kassenführung und schlugen der Versammlung die Entlastung vor.

In ihrem Bericht hob Jugendleiterin Teresa Schewe besonders das neue Jugendkonzept hervor, das im vergangenen Jahr überarbeitet wurde. Seit 2014 bietet der Musikverein nun erstmalig musikalische Früherziehung an, ein neuer Blockflötenkurs soll ab April folgen. Ziel des Vereins ist es, die Kinder bereits frühzeitig an den Verein zu binden, um so die Nachwuchsförderung sicherzustellen. Teresa Schewe bedankte sich beim musikalischen Leiter der Kooperations-Jugendkapelle Tobias Neher für sein Engagement, beim Musikverein Weilen u. d. R. für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jugendbereich sowie bei allen, die sie unterstützt haben. Jugenddirigent Tobias Neher zeigte sich mit der Entwicklung der Jugendkapelle sehr zufrieden, die Jungmusiker meisterten ihre Auftritte im vergangenen Jahr mit Bravour. Der Großteil der Jungmusiker stellt nach wie vor der Musikverein Weilen u. d. R. Neher hob hervor, dass ihm die Arbeit mit der Jugendkapelle großen Spaß mache, da die Musiker unglaublich mitziehen würden und die Fortschritte auch hörbar seien.

In seinem ersten Bericht als Dirigent des Musikverein Hausen a. T. zeigte sich Gabor Fehervari mit dem Probenbesuch der aktiven Musikerinnen und Musikern ganz zufrieden, wobei es natürlich noch Luft nach oben gäbe. Er bedankte sich bei allen für die herzliche Aufnahme im Verein und insbesondere bei allen Musikern, die in den Proben begeistert mitziehen. Mit viel Fleiß und Disziplin wurde die Konzertvorbereitung gemeistert und ein erfolgreiches Herbstkonzert präsentiert. Lediglich von den wenigen Besuchern des Konzerts zeigte er sich enttäuscht. In 2014 soll neben dem Kirchenkonzert im Mai und dem Herbstkonzert im November auch die Unterhaltungsmappe weiter aufgefrischt werden.

Im Anschluss führte der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Buhmann die Entlastung der Vorstandschaft herbei, die auch einstimmig erteilt wurde. Im Namen der Gemeinde bedankte er sich für die reibungslose und unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Musikverein sowie für das Engagement aller Musiker um das Kulturgut Musik.

Bei den anschließenden Wahlen wurden der 2. Vorsitzende Thomas Neher, Kassiererin Katrin Ettwein, die Beisitzer Maria und Teresa Schewe sowie Kassenprüfer Heinrich Schewe in ihren Ämtern bestätigt. Für Dominik Istvan wurde Marcel Neher als Beisitzer neu ins Gremium gewählt.

Sage und schreibe 14 Personen durfte Andreas Neher anschließend für 5 oder weniger Fehlproben ehren, worüber er sich sehr freute. Sicherlich ein Novum für den Verein. Matthias Dreher, Andreas, Michael und Sarah Neher sowie Heinrich und Maria Schewe fehlten sogar in keiner einzigen Probe!

Nach dem einstimmigen Beschluss über die Umstellung auf das SEPA Lastschriftverfahren bedankte sich Andreas Neher mit einem kleinen Präsent bei den beiden musikalischen Leitern, bevor er den offiziellen Teil der Versammlung schloss. Die Versammlung klang mit einer Bildershow über das vergangene Jahr aus.

 

 Das Bild zeigt die neu- und wiedergewählten Vorstandsmitglieder.(von links hinten)

 Thomas Neher (2. Vorsitzender), Andreas Neher (1. Vorsitzender), Teresa Schewe (Beisitzerin), Marcel Neher (Beisitzer), Heinrich Schewe (Kassenprüfer), Maria Schewe (Beisitzerin), Katrin Ettwein (Kassiererin)

.....................................................................................................................................................................

  

HERBSTKONZERT AM 23.11.

Am Samstag, dem 23. November fand unser diesjähriges Herbstkonzert in der Hausener Festhalle statt.

Es war ein Mammut-Programm:
17.00 Uhr Probe, 19.00 Uhr Einlass, 19.30 Uhr Beginn mit der Kooperationsjugendkapelle Hausen/Weilen (bis 20.00 Uhr),
der Musikkapelle Thanheim (bis 21.30 Uhr) und dem MV Hausen am Tann (22.00 bis 23.30 Uhr, mit Ehrungen).

Anschließend wurde bis in den frühen Morgen gefeiert - was zeigt, wie gut die Stimmung war!
Wir danken unseren Musikfreunden aus Thanheim für Ihr Kommen, für die ausgezeichneten Musikvorträge und für das
gemeinsame Feiern in fröhlicher Stimmung!

 

 

 

Die geehrten Musiker des Musikverein Hausen am Tann.

Marcel Neher (10 Jahre), Julian Litti (10 Jahre) , Anna-Lena Schreijäg (10 Jahre), Roland Majer (30 Jahre). (von links nach rechts)